Start

Lebenslauf - Dr. Ludger Wirooks

3.9.1965 geboren in Kempen am Niederrhein
Schulausbildung

1972 – 1976 Katholische Grundschule Herongen

1976 – 1985 Städtisches Gymnasiums Thomaeum Kempen

Zivildienst

1985 – 1987 Lebenshilfe für geistig Behinderte e.V. Viersen-Süchteln


Hochschulausbildung

1987 – 1993 Studium der Biologie an der RWTH Aachen mit dem Abschluss Diplom-Biologe

1992 – 1993 Diplomarbeit zu dem Thema Die Macrolepidopteren des Lousberges in Aachen - unter besonderer Berücksichtigung der Standorttreue und der Mobilität

2005 Promotion (Dr. rer. nat.) an der RWTH Aachen zu dem Thema: Möglichkeiten und Grenzen des Lichtfanges bei der ökologischen Bewertung von Nachtfalter-Artenspektren

Beruflicher Werdegang

1991 – 1993 Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für angewandte Entomologie und Didaktik der Biologie und am Institut für Zoologie an der RWTH Aachen

seit 1992 Freiberufliche Tätigkeit als Biologe in den Tätigkeitsfeldern: naturschutzfachliche Kartierungen und Gutachten, wissenschaftliche Projekte, Lehre und Umweltbildung

1993 – 1998 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für angewandte Entomologie und Didaktik der Biologie und am Institut für Zoologie an der RWTH Aachen

2000 – 2002 Wissenschaftlicher Angestellter in der Biologischen Station im Kreis Aachen e.V.

seit 2004 Lehrbeauftragter an der RWTH Aachen

Fachliche Qualifikationen/Projekte

seit 1989 intensive Beschäftigung mit der Lepidopterologie (Forschungsschwerpunkt) und Erarbeitung detaillierter Artenkenntnisse von einheimischen Schmetterlingen – insbesondere Nachtfaltern – und zwar sowohl der Falter als auch der Raupen.

seit 1991 Zucht und Fotografie von Schmetterlingen und ihren Entwicklungsstadien mit besonderem Schwerpunkt auf der Erforschung der Bestimmungsmerkmale ihrer Raupen

seit 1992 Mitgliedschaft – seit 2002 auch Mitarbeit im Beirat – bei der Arbeitsgemeinschaft Rheinisch-Westfälischer Lepidopterologen

1997 – 1998 Mitarbeit bei der Erstellung der von der LÖBF herausgegebenen neuen Roten Liste gefährdeter Schmetterlingsarten NRW

Seit 2001 Mitarbeit bei Forschungsprojekten des Instituts für Ökologie, Ökotoxikologie, Ökochemie der RWTH Aachen über Effekte des Anbaus von Bt-Mais auf die epigäische und Krautschichtfauna sowie über Entwicklung und Validierung von Methoden für ein anbaubegleitendes Monitoring von Schmetterlingen

Seit 2004 Mitglied bei Bionetworx – dem Expertennetzwerk klassicher Biologen und Taxonomen

seit 2005 Mitarbeit als Autor an einem Internet-Artenlexikon zu Schmetterlingen

Seit 2005 Kooperation mit der Fotoagentur Piclease

Seit 2005 Mitarbeit bei der Organisation und Koordination der Europäischen Nachtfalternächte (= European Moth Nights)

Seit 2007 Mitglied bei XING – Globales Networking für Geschäftsleute. Kontaktplattform für Geschäfts- und Fachleute

Weitere Informationen zu meiner Person und meinen Angeboten hier.